Mittwoch, 25. März 2015

"5 Tage Detox" Mein kleiner Kampf mit der Schokolade


Ja wer ist ihr nicht verfallen, der Schokolade? Wie ich sie liebe. Ich kann nicht ohne sie. Ich will es trotzdem versuchen und irgendwie es auch endlich schaffen mich gesünder und bewusster zu ernähren. Denn das habe ich vor allem in der letzten Zeit definitiv nicht getan. Da ich Anfang letzten Jahres schon einmal den 5-Tage Detox Plan von Ourcleanjourney gemacht habe, dachte ich mir das wäre jetzt auch wieder ein guter Start. Somit startete ich am Montag Morgen motiviert in meine Detox-Kur. Die Schokoladensucht und den Heißhunger auf ungesundes Essen sollte bekämpft werden.

Tag 1
Sechs Uhr. Der Wecker klingelt. Ich bin motiviert. Ab heute geht's los. Zu erst wird gewogen und ein Vorherbild geschossen, man will ja am Ende Veränderungen erkennen können. Dann gibt es zu allererst die frisch gepresste heiße Zitrone. Ja die schmeckt mir. Danach mache ich mir Haferflocken-Chia-Pancakes mit Obstsalat. Die finde ich wirklich gut. Auf zur Arbeit. Gegen Zehn meldet sich langsam der Hunger auf Süßes. Ich trinke einfach noch mehr Wasser und versuche den Gedanken an Schokolade und all die anderen Leckereien zu verdrängen. Zur Ablenkung esse ich ein paar Möhren. Mein Kreislauf bemerkt so langsam auch den Zuckerentzug und will nicht so richtig. Zwölf Uhr der Hunger quält mich immer mehr. Eine Stunde noch dann mach ich Mittagspause. Endlich geschafft Mittag. Vor mir steht ein Quinoasalat aus Gurke, Tomate und Paprika. Hmm schmeckt, könnte aber besser sein. Danach bin ich zwar satt, aber nicht vollkommen befriedigt. Die Entzugserscheinungen sind jetzt auch bei meinem Kopf angekommen und lassen ihn schmerzen. Nachmittags werde ich erneut von Heißhunger geplagt. Ich esse ein paar Cashew Nüsse, die helfen. Feierabend, nun schnell nach Hause und Abendessen kochen. Ausgesucht habe ich mir eine Art Spaghetti, mit Tofu und Zucchini. Wird nicht mein Lieblingsgericht, aber es stillt meinen Hunger. Somit wäre der erste Tag geschafft.


Tag 2
Sechs Uhr. Der Wecker klingelt. Die Nacht habe ich leider nicht gut geschlafen. Mein Kopf tut immer noch weh. Ich gehe ins Bad und merke, das mein Kreislauf auch heute nicht so möchte. Ich beschließe doch erst zu essen. Vorneweg gibt's wieder die heiße Zitrone. Danach werden Haferflocken mit ein bisschen Mandelmilch, frischen Himbeeren und Heidelbeeren gegessen. Eine Prise Zimt drüber, kurz warm gemacht und es schmeckt. Mein Kreislauf ist wieder da und es kann zur Arbeit gehen. Heute plagt mich der Hunger auf Süßes und auf mein gewohntes Essen den ganzen Tag lang. Irgendwie überstehe ich es mit Nüssen und Möhren bis zur Mittagspause. Es gibt das gleiche wie am Vortag zum Abendessen. Jetzt schmeckt es mir schon nicht mehr so gut. Ich habe immer noch Hunger und beschließe mir frische Ananas zu kaufen. Lecker, die läst mich meinen Heißhunger vorübergehend vergessen. Feierabend. Auf dem Weg nach Hause wird beschlossen, gleich ein wenig Sport zu machen. Bevor ich zu Hause damit starte, bereite ich mein Abendessen vor. Danach wird eine 3/4 Stunde Sport gemacht und nun kann endlich gegessen werden. Vor mir steht eine Schüssel mit Sweet Quinoa. Bestehen tut das aus Quinoa, TK-Beeren, Apfel, Mandelmus und Zimt. Anfangs schmeckt es mir gut, doch dann mag ich es mit jedem Löffel weniger und ich muss mir quasi den Rest ein bisschen reinzwingen. Vor dem Fernseher überfallen mich dann wieder die Gelüste und ich bin sehr knapp davor einfach das ganze zu beenden und dem Drang nach Schokolade und Co nachzugeben. Mein Bauch ist total aufgebläht und hart. Ich ringe mit mir aufzuhören oder nicht. Beschließe dann aber es weiter zu probieren und den nächsten Tag abzuwarten.

Tag 3
Sechs Uhr. Der Wecker klingelt. Ich wache schlecht gelaunt und immer noch mit Kopfschmerzen auf. Das erste was meinen Magen füllt ist wieder die heiße Zitrone. Zum satt werden gibt's dann, wie am Vortag, Haferflocken mit Mandelmilch, frischen Himbeeren und Heidelbeeren. Der Vormittag verläuft besser als die letzten Tage. Das Hungergefühl ist nicht mehr so schlimm. Ich snacke einen Apfel und ein paar Nüsse, das reicht bis zum Mittag. Mein Mittagessen besteht dann wieder aus dem süßen Quinoa vom Tag davor. Es schmeckt mir leider immer noch nicht. Meine Kopfschmerzen werden immer schlimmer. Auch die Ananas am Nachmittag hilft mir nicht. Ich spiele bereits den ganzen Tag mit dem Gedanken, das ganze für mich abzubrechen. Es geht mir nicht gut, ich habe Hunger und bin den ganzen Tag schlecht gelaunt. Das ist nicht Sinn und Zweck dieser Kur. Ich wollte damit erreichen, das mir der Einstieg in eine gesündere Ernährungsweise leichter fällt, stattdessen finde ich das immer weniger reizvoll.Somit habe ich am Ende des Tages entschieden, die Detox-Kur an dieser Stelle für mich zu beenden. Aber ich habe mir vorgenommen weiterhin gesünder und bewusster zu essen.

Fazit
Obwohl ich die 5 Tage nicht durchziehen konnte und es mir meistens nicht sehr gut ging haben mir die 3 Tage Detox trotzdem gut getan, denn dadurch wurde mir wieder bewusster was Zucker meinem Körper eigentlich antut und das es besser ist darauf zu verzichten. Das will ich jetzt auch umsetzen, obwohl ich mir nicht alles verbieten will und am Wochenende dann in Maßen auch mal naschen darf. 
Wie seht ihr das? Habt ihr auch schon mal eine Detox Kur gemacht oder etwas ähnliches?

Lieben Gruß
Eure Sarah

Kommentare:

  1. Das Essen sieht super lecker aus! Schwer durchzuhalten ist sowas ja meist doch, egal wie gut es einem danach geht - oder in diesem Fall eher schlecht, aber es hilft einfach um wieder das Bewusstsein zu bekommen was und wieviel man von Dingen zu sich nimmt, die man eigentlich nicht braucht...
    Liebe Grüße,
    Bambi

    www.xfunkelmaedchen.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebes Funkel Mädchen, erstmal vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Du hast auf jeden Fall recht, denn es war wirklich sehr hart selbst nur die drei Tage durchzuhalten,aber es hat mir wirklich wieder sehr bewusst gemacht, das ich unbedingt meinen Zuckerkonsum (in erster Linie) zurückschrauben bzw. einschränken und mich auch wieder allgemein gesünder ernähren muss. Das klappt bis jetzt auch ganz gut und ich kann es jedem wirklich nur empfehlen ;-)
      Lieben Gruß
      Deine Sarah

      Löschen